FV Auenheim - Kreisliga A Nord

FVA landet wichtigen Auswärtssieg

Nesselried (schw) Mit einer kämpferisch starken Leistung entführte die Wippich-Elf drei wichtige Punkte aus Nesselried und ließ den harschen Worten unter der Woche Taten folgen. Die seit Wochen ungeschlagenen Renchtäler waren über weite Strecken ebenbürtig und schwächten sich aber durch die rote Karte durch Gutenkunst selbst. Den verdienten Siegtreffer erzielte der agile Jörg Baas in der 88. Minute.

 

Auenheim begann die Auswärtspartie bei einigen Wetterkapriolen mit einer auf drei Positionen veränderten Startelf. In der 15. Minute hatte Albert Neumann die erste Gelegenheit der Gäste. Nesselried fand zu Beginn kein Durchkommen gegen eine gut stehende FVA Defensive. In der 22. Minute köpfte Knebel beinahe ein Eigentor, jedoch parierte der starke SVN Keeper Katzmann. Die erste Gelegenheit der Hausherren hatte Gutenkunst mit einem Fernschuß. In der 32. Minute hatte Albert Neumann die große Chance zur Führung, doch Katzmann parierte den Handelfmeter bravourös.

 

Nach der Pause setzte Neumann Sergei Barzewitsch schön in Szene, der überlegt zum 0-1 ins Eck schlenzte. Praktisch im Gegenzug erzielte Fies mit einem Freistoß aus 35 m den Ausgleich. Begünstigt von dem Wind wurde der Ball immer länger und ließ FVA Keeper Janick Waag schlecht aussehen. Nach einem äußerst brutalen Foul in der 67. Minute schickte der Schiedsrichter den Nesselrieder Gutenkunst zurecht mit der roten Karte vom Platz. Das Spiel stand jetzt auf der Kippe, denn beide Teams kämpften aufopferungsvoll. In der 75. Minute gab der Youngster Felix Tömmes ein gelungenes Debüt. Kurz vor dem Ende setzte Neumann Jörg Baas in Szene, der mit rechts zum vielumjubelten 1-2 traf.

FVA meldet sich eindrucksvoll zurück

Auenheim (Dipa) Nach drei Niederlagen in Folge überzeugte der FV Auenheim gegen die zweite Mannschaft des FV Rammersweier auf ganzer Linie und schickte die Gäste mit 8:1 nach Hause. Aufgrund der drückenden Überlegenheit der Auenheimer hätte der höchste Saisonsieg gegen das Tabellen-schlusslicht durchaus noch deutlich höher ausfallen können. Vor allem das glänzend aufgelegte Sturmduo Sergej Barzewitsch und Andreas Schulz brachten Auenheim dabei früh auf die Siegerstraße.

 

Der stark ersatzgeschwächte FV Auenheim ging von Beginn an konzentriert und hellwach in die Partie. Ein Sieg war Pflicht im Duell gegen den Gast aus Rammersweier. Dementsprechend ging es sofort ab nach vorne. Nach fünf Minuten die erste Großchance, die Jens Reiss knapp vergab. Anschließend verpassten sowohl Schulz mit einem Flachschuss als auch Celik mit einem strammen Schuss knapp über die Querlatte. Aber schon der nächste Angriff brachte die Führung. Der schnelle Barzewitsch setzte sich über die rechte Seite entschlossen durch und sein Pass in die Mitte nutzte Goalgetter Schulz zum 1:0 (9.). Auenheim blieb weiter am Drücker und Rammersweier konzentrierte sich auf die Abwehrarbeit. Ein sehenswerter Freistoß von Tayfun Celik landete unhaltbar im Winkel der Gäste und brachte das 2:0 (19.). Weitere Chancen für Auenheim blieben ungenutzt, wobei immer wieder Schulz und Barzewitsch für Gefahr sorgten, ehe Jens Reiss auf Zuspiel von Toni Hagen mit einem Lupfer auf 3:0 erhöhte (36.). Rammersweier schaffte es in der ersten Halbzeit kaum einmal für Entlastung zu sorgen, zu kompakt standen die Auenheimer und setzten immer wieder ihre starke Offensive in Szene. Zur Pause hätte es durchaus auch schon 4:0 oder 5:0 stehen können.

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte startete der Gast etwas mutiger, kam jedoch zunächst zu keiner zwingenden Chance. Stattdessen machte Auenheim jetzt ernst und kreierte eine Doppelchance durch Reiss und Schulz, die jedoch ungenutzt blieb. Dann hatte der glänzend aufgelegte Kapitän Toni Hagen seinen „Auftritt“. Mit einer tollen Direktabnahme nach Eckball erhöhte er auf 4:0 (63.), kurz drauf verwandelte er einen an Reiss verursachten Foulelfmeter sicher zum 5:0 (66.). Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel längst entschieden, doch Auenheim wollte mehr. Nach einem Abwehrfehler war Barzewitsch zur Stelle und schlenzte den Ball zum 6:0 ins Tor (68.), anschließend erneut Andy Schulz per Direktabnahme zum 7:0 (70.) und wieder Barzewitsch mit starkem Solo über die linke Seite zum 8:0 (75.). Die beiden Auenheimer Stürmer waren an fast allen Toren direkt beteiligt. Nach einigen Spielerwechseln fiel dann in der 88. Minute noch der Ehrentreffer für Rammersweier durch Daniel Fabich, dies tat der hervorragenden Mannschaftsleistung des FV Auenheim jedoch keinen Abbruch. Ein wichtiger Heimsieg für den FVA war unter Dach und Fach, rechtzeitig vor dem spannenden Auswärtsspiel nächste Woche in Zell-Weierbach.

 

Doppelschlag entscheidet das Derby

Legelshurst (Dipa) Der starke Aufsteiger TuS Legelshurst konnte das Derby gegen den FV Auenheim mit 3:2 für sich entscheiden und sich damit als Verfolger in der Spitzengruppe fest setzen. Der Gast aus Auenheim unterlag trotz großem Kampf am Ende etwas unglücklich und verliert durch die dritte Niederlage in Folge weiter an Boden. Ein Doppelschlag der Gastgeber kurz nach der Pause leitete den Erfolg für den TuS ein, Auenheim kam erst spät zum Anschluss.

 

Beide Teams gingen mit jeweils zwei Niederlagen aus den vorangegangen Spielen und entsprechen-dem Druck in das mit Spannung erwartete Hanauerland-Derby. Bei strahlendem Sonnenschein begann die Begegnung mit vollem Engagement beider Teams. Auenheim versuchte das Spiel in den Griff zu bekommen und mit kontrolliertem Offensivspiel zu punkten, Legelshurst stand kompakt und verstand es immer wieder, durch schnelle zielstrebige Konter für Gefahr vor dem Gästetor zu sorgen. Dabei wirkte der Aufsteiger in seinen Aktionen entschlossener, beim FVA fehlte die Genauigkeit im Zuspiel und an diesem Tag auch im Abschluss. Die Auenheimer Offensive konnte sich gegen die starke Abwehr einfach nicht entscheidend durchsetzen. Dementsprechend kamen nach rund 35 Minuten die Hausherren selbst immer besser ins Spiel und hatten kurz vor der Pause durch einen sehenswerten Volleyschuss durch Patrick Rösler die Chance zur Führung (44.). Der Ball ging knapp am Auenheimer Kasten vorbei und es stand 0:0 zur Halbzeit.

 

Auch nach der Pause blieb es bei einem offenen Schlagabtausch. Auenheim drängte gleich auf den Führungstreffer, doch Schiedsrichter Thomas Huber sah Stürmer Albert Neumann im Abseits (48.). Praktisch im Gegenzug dann die Führung für Legelshurst. Ein langer Ball in die Spitze konnte von Auenheim nicht verteidigt werden und Patrick Rösler erzielte das 1:0 für Legelshurst. Ein Schock für die Gäste, denn sofort nach dem Anspiel verloren sie erneut den Ball, wieder schalteten die Gastgeber schneller und Thanh Tuan Nguyen verwandelte eine Flanke von der rechten Seite mit einem sehenswerten Kopfball direkt zum 2:0 (51.). Dabei hatte Norman Krieg im Tor des FVA keine Abwehrchance. Nun zog sich Legelshurst zurück und lies Auenheim kommen, um selbst auf Konter zu setzen. Und das wieder mit Erfolg. Nach einigen vergebenen Chancen der Gäste schloss Emre Güldane einen Gegenzug zum vorentscheidenden 3:0 ab (82.). Aber der FV Auenheim zeigte eine tolle Moral und gab trotz des Rückstandes nicht auf - so wurde es dann doch noch einmal spannend. Erst verkürzte Andreas Schulz (88.) und dann Tayfun Celik (90.) auf 3:1 bzw. 3:2. Kurz vor Abpfiff hätte Auenheim dann beinahe noch ausgeglichen, doch Schulz scheiterte mit der letzten Aktion des Spiels am Legelshurster Torwart Klenner. So blieb es beim insgesamt verdienten Sieg des TuS Legelshurst, der FV Auenheim wartet weiter auf ein Erfolgserlebnis.

FVA kassiert Ausgleich in Renchen in der 93. Minute

Renchen (schw)  Ein paar Sekunden waren es am Ende, die gefehlt hatten, daß der FV Auenheim die 17 monatige Phase des SV Renchen ohne Niederlage beendet. Entscheidenden Anteil daran hatte aber Schiedsrichter Dominik Schmidt, der bis zur 80. Minute die Partie gut leitete, sich dann aber zwei kapitale Fehlentscheidungen leistete. Zuerst versagte er einen klaren Elfmeter an Andreas Schulz, über dessen Berechtigung selbst die Zuschauer der Hausherren keinen Zweifel ließen und in der 92. Minute pfiff er einen unberechtigten Freistoß, der letztlich zum 2-2 Ausgleich führte. Die Partie selbst war jederzeit hochklassig und die Gastgeber sind mit dieser Leistung ein nicht zu unterschätzender Aufsteiger.

 

Renchen begann offensiv und hatte in der 20. Minute die erste Gelegenheit durch Celik und im Nachschuß durch Günyakti, der aber nur die Latte traf. Nur kurz darauf war es wieder der agile Günyakti, der am gut reagierenden FVA Keeper Krieg scheiterte.  Die erste Chance der Gäste hatte Jens Reiss, dessen Schuß knapp am Tor vorbeiging. Beide Mannschaften investierten viel und waren taktisch sehr gut eingestellt. Kurz vor der Pause hatte Tayfun Celik die beste Möglichkeit per Kopf, doch er scheiterte an Hodapp.

 

Direkt nach der Pause erzielte Günyakti die 1-0 Führung für die Hausherren, doch Albert Neumann glich nach einem Celik Freistoß nur fünf Minuten später aus. Auenheim hatte jetzt in einem rassigen Spiel mehr Spielanteile, vergab aber zu viele gute Möglichkeiten. In der 66. Minute köpfte Elias Kohler nach einem Eckball an die Latte. In der 74. Minute scheiterte Andreas Schulz aus kurzer Entfernung an Ersatztorhüter Baudendistel. Nach einem verunglückten Rückpass erzielte Kohler dann aber doch die 2-1 Führung.  In der 85. MInute wurde Schulz im Strafraum klar von Baudendistel von den Beinen geholt. Zum Entsetzen des Gästeanhangs ließ Schmidt weiterspielen, obwohl er unmittelbar in der Nähe stand. Der eingewechselte Ex-Oberachern Torjäger sicherte dann in der Nachspielzeit den nicht unverdienten Punkt für die Hausherren, jedoch war der Freistoß der zum Tor führte mehr als strittig.

 

 

Auenheim (DiPa) Im Duell der Verfolger konnte der FV Auenheim gegen den VfR Elgersweier mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung überzeugen und den Mitkonkurrenten klar mit 5:2 nach Hause schicken. Die Hausherren machten von Beginn an deutlich, dass Trainer Jürgen Wippich einen Heimsieg als Ziel ausgegeben hatte. Bereits in der 5. Minute erzielte Elias Kohler das 1:0 für Auenheim per Elfmeter. In der Folge versuchte Elgersweier um Kapitän und Abwehrchef Leon Kirchner Ordnung ins eigene Spiel zu bringen und mit eigenen Angriffen dagegen zu halten. Doch Auenheim setzte immer wieder gezielte Aktionen, blieb brandgefährlich und erhöhte nach 24 Minuten folgerichtig auf 2:0. Nach einer kurzen Ecke von Barzewitsch und Flanke von Baas war in der Mitte erneut Kohler zur Stelle.  Jetzt erhöhte Elgersweier den Druck. Nach einer halben Stunde dann die erste Großchance der Gäste per Fernschuss, den FV-Keeper Norman Krieg jedoch mit einer Glanzparade parierte. Kurz darauf musste der Schlussmann erneut in höchster Not retten, als ein Elgersweirer aus kurzer Distanz zum Abschluss kam. Aber wieder schafften es die Hausherren fast im Gegenzug, den nächsten Treffer zu erzielen. Nach einem Eckball bekamen die Elgersweirer Abwehrspieler den Ball nicht weg und Albert Neumann nutzte die Gelegenheit zum 3:0. Dies hätte eigentlich schon die Vorentscheidung sein können, aber die Auenheimer Abwehr leistete sich in der letzten Aktion vor der Pause ein Foul im eigenen Strafraum, den fälligen Elfmeter verwandelte David Kirn sicher zum 3:1 für die Gäste. So blieb es weiter spannend. Zu Beginn der zweiten Halbzeit erlebten die Zuschauer dann einen offenen Schlagabtausch beider Teams, mit Chancen auf beiden Seiten. In der 50. Minute fiel die Vorentscheidung. Albert Neumann krönte seine gute Leistung mit einem sehenswerten Flachschuss zum 4:1 für Auenheim (55.). Elgersweier konnte zwar nach einem missglückten Abwehrversuch der Wippich-Elf noch auf 4:2 verkürzen, David Wussler überlistete den aufgerückten Torwart Krieg mit einem Fernschuss. Der eingewechselte Ilias Boussif machte aber in der 77. Minute alles klar und erzielte im zweiten Versuch das 5:2. In der Folge hatte Auenheim sogar noch weitere Chancen, die Gäste beschränkten sich auf Schadensbegrenzung. Mit diesem Heimsieg unterstreicht der FV Auenheim eindrucksvoll seine Zugehörigkeit zur Spitzengruppe der Kreisliga A.

Ungefährdeter 5:2-Sieg des FVA im Verfolgerduell

KLA Spitzenspiel endet mit gerechtem 2:2 Remis

Auenheim (schw) Im Topspiel der Kreisliga A Nord trennten sich der FV Auenheim und Tabellenführer FV Ebersweier leistungsgerecht 2:2. Die ersatzgeschwächten Hausherren konnten zwei Führungen nicht nach Hause bringen, boten den starken Gästen aber ein Spiel auf Augenhöhe. Durch das Unentschieden rückt die Spitze noch enger zusammen und der FVA auf Platz fünf hat jetzt drei Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze.

 

Die Gastgeber begannen schwungvoll und hatten in der 8. Minute die erste Gelegenheit durch Ilias Boussif. In der 10. Minute fasste sich Jens Reiss ein Herz und erzielte mit einem trockenen Flachschuß die verdiente 1-0 Führung für den FVA. Nach einer Viertelstunde hatte die Hausherren Glück als Petereit bei einem gut herausgespieltem Konter nur die Latte traf.  Ebersweier wurde jetzt aber stärker und hatte durch Maier in der 30. Minute die nächste Chance. 

 

Nach der Pause erzielte Zanger den verdienten 1:1 Ausgleichstreffer und ließ den FVA zwischenzeitlich wanken. Doch mit gutem kämpferischen Einsatz kam die Wippich Elf zurück und hatte durch Elias Kohler und nur weniger später durch Jens Reiss zwei sehr gute Möglichkeiten wieder in Führung zu gehen. In der 67. Minute war es dann soweit, als Sergei Barzewitschherrlich von Kohler bedient wurde und zum vielumjubelten 2:1 einschoß. Ebersweier warf jetzt alles nach vorne und bekam zehn Minuten vor dem Ende noch ein Elfmeter von Schiedsrichter Oliver Sester zugesprochen, den Dautner zum 2:2 Ausgleich verwandelte.

          Eindrucksvoller 7-0 Sieg mit Wermutstropfen

Auenheim (DiPa) Im heutigen Duell zwischen dem FV Auenheim und dem SV Bad Peterstal war ein Sieg für die Hausherren Pflicht, wollte man den Anschluss an die Spitzengruppe der Kreisliga A nicht verlieren. Und dieses Ziel setzte die Truppe von Trainer Jürgen Wippich von Beginn an konsequent in die Tat um. Bereits nach 10 Minuten sorgte Sergej Barzewitsch mit einem starken Schuss von der Strafraumgrenze für die Führung. Eine Viertelstunde später erhöhte Routinier Andreas Schulz mit Rechts auf 2:0. Die Peterstäler versuchten weiterhin Ruhe ins Spiel zu bringen und aus einem dichten Abwehrverbund nach vorne zu spielen. Auenheim blieb aber am Drücker und so fiel folgerichtig das 3:0 per Elfmeter durch Toni Hagen nach Foul an Elias Kohler (37.). Der gefoulte selbst erhöhte dann kurz vor der Pause nach toller Flanke von Tayfun Celik von der linken Seite mit einem sehenswerten Kopfball auf 4:0. Kurz vor dem Pausenpfiff hatte dann auch der Gast seine erste Torchance, aber der Pfosten verhinderte den Anschlusstreffer für Bad Peterstal. Zur Pause schien also alles bereits klar zu sein. Die Gäste begannen den zweiten Abschnitt aber konzentriert und wollten sich offensichtlich nicht so einfach geschlagen geben. Sie spielten jetzt direkter nach vorne und hatten prompt eine tolle Gelegenheit, die Matthias Kimmig freistehend vor dem Auenheimer Kasten vergab. Fast im Gegenzug erhöhte dann aber erneut Andy Schulz auf 5:0 und damit ergab sich der Gast in sein Schicksal. Das freute die Auenheimer Fans, denn nun konnte die starke Auenheimer Offensive fast nach Belieben weitere Chancen kreieren und noch zweimal nachlegen (70. Ilias Boussif und 74. Joahnnes Tellbach). Die jederzeit stabile Auenheimer Defensive machte eine tolle Mannschaftsleistung an diesem Tag perfekt.

Überschattet wurde die faire Begegnung von einem schweren Zusammenprall, bei dem Auenheims Kapitän und Abwehrchef Dirk Bingal getroffen wurde und anschließend zur Beobachtung ins Krankenhaus musste. Lieber Dirk, auch auf diesem Wege wünschen wir Dir „GUTE BESSERUNG“!

Auenheim (schw) Die Revanche gegen den SV Ödsbach ist gelungen, denn der FV Auenheim gewann sein Heimspiel klar mit 5-1. In der ersten Halbzeit waren die Renchtäler noch zum Ausgleich gekommen, doch die FVA Offensive legte kurz nach der Pause mit einem Doppelschlag den Grundstein zum Sieg. Trotz mehreren personellen Ausfällen vor dem Spiel ließen die Hausherren gegen einen unbequemen Gegner nichts anbrennen. Durch den Erfolg erobert die Wippich-Elf den ersten Tabellenplatz.

 

Die erste Gelegenheit der Partie hatte Gästespieler Onday, der nach einem Eckball aber am Tor vorbeischoß. Nach einer schönen Vorlage von Jens Reiss erzielte Sergei Barzewitsch das 1-0 für die Hausherren. Praktisch im Gegenzug fiel dann aber der 1-1 Ausgleich, als Onday eine Haltervorlage zum Ausgleich abschloß. Bei sommerlich heißen Temperaturen spielte der FVA in der ersten Halbzeit noch etwas umständlich und ließ die Genauigkeit beim letzten Pass vermissen. In der 32. Minute scheiterte Barzewitsch freistehend am gut reagierenden SVÖ Keeper Wiedemer. Praktisch mit dem Halbzeitpfiff hatte Elias Kohler die große Möglichkeit zur Führung, doch auch er scheiterte an Wiedemer.

 

Nach der Halbzeit übernahmen die Gastgeber gleich wieder das Kommando und erzielten durch Albert Neumann in der 51. Minute den verdienten Führungstreffer, als er gekonnt eine Kohlervorlage nutzte. Nur drei Minuten später erhöhte der starke Toni Hagen auf 3-1. Ödsbach war in der zweiten Halbzeit praktisch chancenlos und hatte bei einem Pfostenschuß des agilen Pierre Wagner sogar noch Glück. In der 69. Minute markierte Kohler nach einem sehenswerten Alleingang das 4-1 und nur wenig später erhöhte er sogar auf 5-1.

FVA hadert mit der Chancenauswertung in Urloffen

Eindrucksvolles 3-0 des FVA beim Ligakonkurrenten

Zusenhofen (schw) Eine bärenstarke Vorstellung bot die Wippich-Elf beim Samstag Abend Auswärtsspiel gegen den VfR Zusenhofen. Mit einem klaren 3-0 Sieg zeigten die Hanauer den Hausherren die Grenzen auf. Dabei fiel die Höhe des Sieges noch schmeichelhaft aus für die Hausherren, denn drei Mal rettete alleine das Aluminium. Wenn überhaupt Kritik bei den Gästeverantwortlichen aufkam, dann war es die verbesserungswürdige Chancenauswertung. 5-6 weitere hochkarätige Möglichkeiten ließen die Gäste fahrlässig liegen. Zusenhofen schwächte sich am Ende noch selbst und kassierte zwei rote Karten.


Auenheim begann trotz einigen personellen Problemen konzentriert aus einer komplett umgekrempelten Dreierkette. Mit guten Kombinationen zwangen die Gäste den VfR immer wieder in die Defensive. Schon nach 20 Minuten hatte Jörg Baas Pech, als er mit einem fulminanten Schuß nur die Latte traf. In der 35. Minute gab es dann den nächsten Aluminiumtreffer, denn der starke Toni Hagen scheiterte unglücklich am Innenpfosten. Kurz vor der Halbzeit war es aber soweit, Sergei Barzewitsch tankte sich über rechts durch und Andreas Schulz schoß zur verdienten 1-0 Führung ein.

 

Nach der Pause setzten die Gäste ihre überlegene Spielweise fort und erhöhten schnell auf 2-0, als Jörg Baas einen schönen Fankenlauf ansetzte und ein gegnerischer Abwehrspieler den Ball ins eigene Netz beförderte. Die Gäste hatten jetzt Chancen im Minutentakt, doch weder Kohler, Boussif  noch Schulz konnten daraus Kapital schlagen. Nach einem Handspiel vor dem Strafraum musste VfR Keeper Klemm mit rot vom Platz und nur wenig später ließ sich Steffen zu einem Frustfoul hinreißen, was ihm ebenfalls die rote Karte einbrachte. Barzewitsch erhöhte im Anschluß mit einem sehenswerten Schuß auf 3-0. Am Ende war Gästecoach Björn Stiefel froh, dass die Auenheimer Offensive so leichtfertig mit den Chancen umging, denn das Spiel hätte zu einer richtigen Klatsche ausarten können.

FVA kassiert späten Ausgleich gegen Nesselried

Auenheim (schw) Zum Saisonauftakt verpasste die Wippich Elf eine1-0 Führung gegen den SV Nesselried auszubauen bzw. nach Hause zu bringen. Ein nicht gegebenes 2-0 durch Ilias Boussif und ein mehr als zweifelhaften Elfmeter kurz vor dem Ende brachten die Hausherren um den verdienten Heimsieg.

 

Die erste Halbzeit war recht ausgeglichen und mit wenig Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Einzige Aufreger ereigneten sich durch eine starke Rettungsaktion von David Erstling und eine klare Chance durch Jens Reiss auf der anderen Seite.

 

Die zweite Halbzeit gehörte klar den Hausherren. Der eingewechselte Ilias Boussif machte mächtig Wirbel. Hatte er zuerst selbst zwei gute Gelegenheiten, so legte er in der 51. Minute auf Oldie Andreas Schulz, der in Abwesenheit der Urlauber Neumann und Barzewitsch stürmte und das 1-0 erzielte. Im Anschluß verpassten es die Gastgeber die Führung auszubauen. In den letzten 10 Minuten wurde es noch einmal turbulent. Zuerst entschied Schiedsrichter Daysal zu Unrecht auf Abseits beim Tor von Boussif, dann pfiff er einen sehr zweifelhaften Elfmeter, den Kaiser dankend verwandelte. Am Ende blieb es beim schmeichelhaften Punkt für die Gäste.

Pflichtsieg des FVA bei der Kehler Reserve

Kehl (schw)  Nach zwei Spielen ohne Sieg sicherte sich der FV Auenheim mit dem 2-0 über die Oberligareserve des Kehler FV  den zweiten Tabellenplatz. Gegen eine von Ex-FVA Trainer Horst Hilger, der einmal mehr als Trainer, Betreuer, Zeugwart und Linienrichter in einem fungieren mußte, gut eingestellte Mannschaft taten sich die Reichmannschützlinge über die gesamte Spielzeit mehr als schwer. Das Durcheinander begann aber schon vor der Partie, denn bis 10 Minuten vor Beginn wussten weder Spieler noch Schiedsrichter auf welchem Platz gespielt werden soll. Letztlich mussten beide Teams unverständlicherweise bei besten sommerlichen Wetter auf dem Kunstrasen spielen. 

 

Die erste Gelegeneheit der Partie hatten die Gäste durch einen Schuß von Sebastian Baas, den KFV Keeper Seewald aber gut parierte. Die Hilger Truppe bemühte sich aber und stand recht sicher in der Abwehr. In der 23. Minute faßte sich Jörg Baas ein Herz und erzielte mit einem abgefälschten Schuß die 1-0 Führung für den FVA.  Im Anschluß verpaßten es die Gäste den Vorsprung auszubauen. Zwei Mal Albert Neumann (30., 35.) hatte aus bester Position die Möglichkeit zu erhöhen, doch er scheiterte beide Male knapp. Auch Sergei Barzewitsch scheiterte mit einem beherzten Schuß kurz vor der Pause.

 

Nach dem Wechsel hatte dann Andreas Schulz die nächste hundertprotzentige Chance, doch auch er konnte eine herrliche Vorlage von Neumann nicht verwerten. Kehl wurde jetzt auch im Spiel nach vorne agiler und hatte durch Salhi die große Gelegenheit zum Ausgleich. Im Gegenzug erhöhte Hugo Virapa auf 2-0. Das Spiel plätscherte jetzt so dahin und bot den zahlreichen Zuschauern viel Fußballmagerkost. Am Ende hatten die Hausherren noch einen Pfostenschuß durch Altintas. Letztlich blieb es beim verdienten 2-0, bei dem die wichtigeste Erkenntnis die 3 Punkte waren.

FVA holt sich eine heftige Klatsche in Ödsbach

Ödsbach (schw) Wenn der FVA verliert, dann meistens mit Pauken und Trompeten. Jedoch zeigten die Gäste an diesem Tag eine grausame Vorstellung. Im Auswärtsspiel beim SV Ödsbach verloren die Reichmann-Schützlinge nicht nur verdient mit 0-5, sondern mußten auch noch die Tabellenführung abgeben und Willstätt machte durch das 10-0 beim KFV 2 15 Tore wett. SVÖ Mittelstürmer Halter bezwang den FVA mit seinen drei Treffern fast im Alleingang. Bei den Hanauern lief überhaupt nichts zusammen. Außer Keeper Janick Waag präsentierte sich kein Akteur in Normalform. Gegen einen engagiert auftretenden SV Ödsbach fanden die Gäste in keiner Phase zu ihrem gewohnten Spiel.  Beim FVA fehlten Sergei Barzewitsch und vor allem Kapitän und Spielgestalter Sebastian Baas an allen Ecken und Enden. Torjäger Albert Neumann saß zunächst angeschlagen auf der Bank. 

 

Schon zu Beginn hatte der FV Auenheim Probleme im Spielaufbau und produzierte Fehlpässe am Fließband. Nach einem katastrophalen Stehlungsfehler nutzte Halter den ersten Angriff zur 1-0 Führung. In der Folgezeit war der SV Ödsbach die spielbestimmende Mannschaft und die Anhänger beider Mannschaften rieben sich verwundert die Augen. In der 13. Minute hatte Wiegele eine gute Schußgelegenheit und Halter scheiterte in der 24. Minute am stark reagierenden Waag. Die erste Gelegenheit der Gäste und die Möglichkeit zum Ausgleich hatte Andreas Schulz, als er von Tayfun Celik  gute in Szene gesetzt wurde, aber am starken Wiedemer scheiterte . In der Nachspielzeit der ersten Häfte verlängerte Alex Moser einen Freistoß von Vogt unhaltbar ins eigene Netz zum 0-2.

 

Wer glaubte nach der Pause wurde das Gästespiel besser, sah sich schwer getäuscht. Nach dem nächsten Abwehrschnitzer erhöhte Halter auf 3-0. nach einer Stunde verwandelte SVÖ Kapitän Vogt einen Elfmeter zum 4-0. Im Anschluß hatten die Gäste zwar eine Reihe von Torchancen doch weder Kohler (68., 73.,) noch  die eingewechselten Neumann (70., 78.) oder David Erstling (79.) konnten das Leder im Tor der Hausherren unterbringen. Nach einem Eckball besorgte Halter mit einem Kopfball den Endstand zum mehr als verdienten 5-0 für Ödsbach.

Souveräner FVA Sieg in Bad Peterstal

Bad Peterstal (schw) Das Ergebnis im Auswärtsspiel des FV Auenheim in Bad Peterstal täuscht etwas über den kompletten Spielverlauf hinweg. Der 4-2 Sieg hätte bei normaler Chancenausbeute um mindestens 3-4 Tore höher ausfallen müssen. Alex Moser erzielte mit einem herrlichen Treffer schon in der 3. Minute die 1-0 Führung. Bis zum 4-0 spielten die Hanauer aus einem Guß und kassierten am Ende noch zwei unnötige Treffer gegen höchst abstiegsgefährdete Schwarzwälder. Der Vierkampf an der Tabellenspitze der KLA Nord geht dagegen unvermindert weiter, da alle vier Teams siegreich waren.

 

Die Begegnung begann mit einem Paukenschlag, denn Alex Moser hämmerte in der 3. Minute den Ball von der Strafraumkante unhaltbar für SV Keeper Spinner zur 1-0 Führung in den Winkel. Die Hausherren beschränkten sich auf die Defensive und hatten in der ersten halben Stunde keine einzige Torchance. Auf der Gegenseite scheiterte Albert Neumann in der 25. Minute nur knapp. Nur kurz darauf verpasste es Hugo Virapa mit einem Drehschuß die Führung auszubauen. In der 42. Minute hatte Armbruster die erste Möglichkeit der Hausherren, doch sein Schuß ging über das Gehäuse von Janick Waag. Mit dem Halbzeitpfiff erzielte Neumann mit seinem 21. Saisontor das 2-0, als er mustergültig von Sergei Barzewitsch über außen bedient wurde.

 

Die Entscheidung fiel dann direkt nach der Pause, als Barzewitsch von Neumann auf die Reise geschickt wurde und auf 3-0 erhöhte. In der 53. Minute erzielte Elias Kohler nach einem Freistoß von Tayfun Celik das 4-0 per Direktabnahme. Den 1-4 Anschlußtreffer markierte Noll in der 55. Minute nach einem Freistoß per Kopf. Im Anschluß verpasste zunächst Neumann knapp das Gehäuse und in der 73. Minute traf er bei einer Doppelchance nur die Latte und Jörg Baas schoß aus 4 m über das Tor.  Nur wenig später gab es dann die nächste Rießenmöglichkeit, doch weder Virapa noch Neumann konnten den Pfosten bzw. Spinner überwinden. Kurz vor dem Ende erzielten die Gastgeber noch das 2-4 durch Zimmermann.

FVA siegt 3-2 im Spitzenspiel gegen Willstätt

Auenheim (schw) Nur eine Woche nach der Niederlage in Ebersweier holte sich der FV Auenheim die Tabellenführung zurück. Mit 3-2 gewannen die Reichmann-Schützlinge vor 350 Zuschauern verdient das Spitzenspiel des Spieltages. Eine starke erste Halbzeit und eine geschlossene Mannschaftsleistung reichten dem FVA, um wieder an Tabellenprimus Willstätt vorbeizuziehen. Aus einer homogenen Mannschaft ragte vor allem Doppeltorschütze Elias Kohler heraus, der an allen wichtigen Spielsituationen beteiligt war. In einer spannenden aber stets fairen Partie war Schiedsrichter Michael Schwenke stets Herr der Lage.

 

Die Partie begann mit einem Paukenschlag. Schon in der 2. Minute setzte sich Elias Kohler unermüdlich durch und erzielte gekonnt die frühe 1-0 Führung. Willstätt hatte zu Beginn große Probleme und kassierte nur vier Minuten später sogar das 2-0, als Thilo Hesser wieder Kohler bediente. Danach konnten sich die Gäste etwas befreien und erzielten nach einem Eckball das 1-2 per Kopf durch Felix Almansa. Die Begegnung war jetzt ausgeglichener jedoch mit leichten Feldvorteilen für die Hausherren. Nach einem Eckball von Hesser schraubte sich Albert Neumann am höchsten und erhöhte per Kopf auf 3-1. Kurz vor der Pause hatte der VfR noch eine Schußchance durch Staab.

 

Nach dem Wechsel kamen die Gäste besser aus der Kabine und übernahmen jetzt das Spiel. Auenheim versuchte das Spiel aus einer kontrollierten Defensive zu gestalten. Ein Schuß von Huck verfehlte nach einer Stunde nur knapp das Gehäuse von Janick Waag. In der 66. Minute hatten dann Kohler und Neumann die große Möglichkeit zu erhöhen, doch beide verpassten es VfR Torhüter Kanz zu überwinden. Zehn Minuten vor dem Ende hatte FVA Keeper Waag eine tolle Szene, als er einen Freistoß des eingewechselten Griese bravourös parierte. In der 88. Minute fiel dann doch noch der 2-3 Anschlußtreffer durch Grams und im Gegenzug hätten Barzewitsch und Kohler eigentlich alles klar machen müssen, beide vergaben aber aus aussichtsreicher Position. Am Ende blieb es aber beim unter dem Strich verdienten Heimsieg des FV Auenheim.

FVA beendet eindrucksvoll Windschläger Siegesserie

Auenheim (schw) Einen in der Höhe nicht für möglich gehaltenen 7-1 Sieg erzielte der FV Auenheim gegen den seit Anfang November ungeschlagenen TuS Windschläg. Die Hanauer zeigten ihre beste Saisonleistung und präsentierten sich vor dem Spitzenspiel am nächsten Samstag in Ebersweier in Topform. Windschläg versuchte aus einer kompakten Defensive ein ähnliches Debakel wie im Vorspiel zu vermeiden. Doch schon zur Halbzeit führten die Hausherren uneinholbar 4-0. In keinem einzigen Mannschaftsteil des FVA gab es nur irgendeine Schwachstelle. Spielführer Sebastian Baas führte in einem für die Zuschauer tollen Spiel souverän Regie.

 

Schon nach drei Minuten hatte Hugo Virapa die erste Gelegenheit nach Vorlage des starken Jörg Baas. Nach einer herrlichen Kombination von Sergei Barzewitsch und Tayfun Celik erzielte der starke Elias Kohler im Nachfassen das längst fällige 1-0. Windschläg hatte offensiv wenig entgegenzusetzen und beschränkte sich vor allem auf die Defensive. In der 30. Minute fasste sich Alex Moser ein Herz und erzielte mit einem abgefälschten Schuß das 2-0. Auenheim zeigte jetzt herrlichen Kombinationsfußball. In der 33. Minute gab es dann einen sehr zweifelhaften Elfmeter für die Gäste, doch Procopio schoß den Ball weit über das Tor.  Vor der Pause erhöhte wieder Kohler per Kopf nach einem Freistoß von Jörg Baas auf 3-0 und Hugo Virapa erzielte mit dem Pausenpfiff durch einem plazierten Schuß das 4-0.

 

Nach der Pause erhöhte Albert Neumann nach herrlicher Barzewitsch Flanke auf 5-0. Windschläg bemühte sich zwar, hatte aber nicht den Hauch einer Chance. Nach schöner Vorarbeit von Kohler krönte Jörg Baas seine klasse Leistung und erzielte gekonnt das 6-0. Der eingewechselte Akif Karasu verwandelte dann in der 75. Minute einen an ihm verschuldeten Elfmeter selbst zum 7-0. Das 1-7 durch Gütle kurz vor Schluß war dann für die gebeutelten Gäste wenigstens etwas Ergebniskosmetik. 

FVA nach Sieg in Urloffen Tabellenführer

Urloffen (schw) Durch den 2-1 Auswärtssieg des FV Auenheim beim heimstarken FV Urloffen übernahmen die Reichmann-Schützlinge die Tabellenführung, da Ebersweier und Willstätt sich heute 3-3 trennten. In einer kampfbetonten Partie gewannen die Hanauer nicht unverdient. Matchwinner war Torjäger Albert Neumann, der beide Tore erzielte. In einer fairen Partie bot Schiedsrichter Dirk Schiller eine souveräne Vorstellung und hatte die Begegnung zu jeder Zeit im Griff.

 

Auenheim begann konzentriert und hatte nach einer Barzewitsch Flanke die erste Gelegenheit durch Albert Neumann in der 16. Minute. Nur kurz darauf bot sich dem FVA eine Doppelchance, doch weder Neumann per Kopf, noch Elias Kohler im Nachschuß konnten die Führung erzielen. Urloffen spielte mutig nach vorne ohne sich jedoch hochkarätige Torchancen zu erarbeiten.

 

Nach der Pause hatte Sergei Barzewitsch eine sehr gute Schußgelegenheit. In der 65. Minute war es dann endlich soweit, Neumann erzielte das überfällige 1-0, als er nach einem Celik Schuß den Abpraller zur vielumjubelten Führung einschoß. Urloffen hatte in der zweiten Hälfte die größte Möglichkeit durch Daniel Braun per Kopf in der 70. Minute. In der 78. Minute fiel dann die Vorentscheidung wieder durch Albert Neumann, als er vom eingewechselten Hugo Virapa schön freigespielt wurde. Nach einer Unachtsamkeit in der Auenheimer Abwehr erzielte Stöckel den 1-2 Anschlußtreffer. Mit großem Einsatz brachten die Gäste aber den verdienten Sieg am Ende nach Hause.

FVA mit 3-1 Sieg im Verfolgerduell gegen Zusenhofen

Auenheim (schw) Durch einen verdienten 3-1 Sieg im Verfolgerduell gegen den VfR Zusenhofen kletterte der FV Auenheim auf den zweiten Platz. Alle anderen Mannschaften in der Spitzengruppe der Kreisliga A Nord verloren allesamt. Mit jetzt nur einem Punkt Rückstand auf Willstätt bestätigten die Reichmann-Schützlinge die gute Vorbereitung. Nach einer souveränen ersten Halbzeit ließ sich der FVA nach dem 1-1 Ausgleich aus dem Konzept bringen und Zusenhofen witterte Morgenluft. Doch zwei Tore zum richtigen Zeitpunkt brachten die Hanauer auf die Siegerstraße.

 

Mit einigem Schwung begann der FVA das Fußballjahr 2015. Mit zwei sehr guten Möglichkeiten verpaßte es der starke Elias Kohler die Hausherren in Führung zu bringen. Zusenhofen stand sehr kompakt in der Defensive und spielte teilweise sehr robust. Sergei Barzewitsch hatte in der 28, Minute die nächste gute Gelegenheit. Freistoßspezialist Tayfun Celik verfehlte das VfR Gehäuse kurz darauf nur um Zentimeter. In der 42. Minute fiel dann endlich das verdiente 1-0, als Barzewitsch eine herrliches Solo über rechts zu Albert Neumann passte. Dessen Schuß lenkte Stiefel unhaltbar für Klemm ins eigen Tor.

 

Nach der Pause kam Zusenhofen wie verwandelt aus der Kabine. Nach einem katastrophalen Ballverlust erzielte der eingewechselte Zejnullahu den Ausgleich. Zusenhofen drückte jetzt mächtig ohne jedoch klare Torchancen sich zu erarbeiten. Nach einem Barzewitsch Eckball fiel dann nach einer Stunde das nächste Eigentor nach einer Koproduktion von Klemm und Calayir. In der 70. Minute setzte Neumann einen Freistoß an die Unterkante der VfR Latte. Alex Moser krönte in der 82. Minute seine gute Leistung, als er nach einem schönen Alleingang das finale 3-1 erzielte. Kurz vor dem Ende parierte der starke FVA Keeper Janick Waag noch gegen Schätzle.

Verdienter FVA Sieg zum Jahresabschluss

Elgersweier (DiPa) Mit einem insgesamt mehr als verdienten 2:0 Erfolg beim VFR Elgersweier 2 konnte der FV Auenheim die erste Halbserie der Saison 2014/15 sehr positiv als Tabellendritter zum Abschluss bringen. Auf schwerem Geläuf und bei ungemütlichem Herbstwetter machten die Reichmann-Schützlinge was nötig war, um die drei Zähler aus Elgersweier sicher mit nach Hause zu nehmen. Da an ein gefälliges Kombinationsspiel an diesem Tag von vornherein nicht zu denken war, wurden stattdessen einige gezielte Offensiv-Aktionen gesetzt und letztlich erfolgreich abgeschlossen. Gleichzeitig stand die Abwehr um das Innenverteidiger-Duo Viktor Eberle und Markus Bogner an diesem Tage sehr sicher.

Auenheim hatte einen guten Beginn und verpasste es drei richtig gute Gelegenheiten zur Führung zu nutzen. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit leitete Pierre Wagner einen Angriff über die rechte Seite nicht nur zielstrebig ein, sondern schloss ihn nach gekonnter Flanke von Albert Neumann per Kopfball auch gleich selbst zur verdienten 1:0 Führung (36.) ab. So ging es dann auch in die Pause.

Mit entsprechendem Selbstvertrauen kam der FV Auenheim anschließend aus der Kabine und  direkt beim ersten Angriff nutzte der agile Albert Neumann eine Unachtsamkeit der Gastgeber und erzielte aus dem Gewühl heraus das 2:0 (47.). Der bereits 16. Saisontreffer des Auenheimer Stürmers bedeutete die frühe Vorentscheidung zu Gunsten der Gäste.

Elgersweier, das in der ersten Halbzeit zwar nach unnötigen Auenheimer Ballverlusten im Mittelfeld einige Male vor dem Tor von Jannik Waag auftauchte, blieb insgesamt über weite Strecken zu harmlos in der Offensive. Die Auenheimer Defensive hielt die Elgersweirer Stürmer gut in Schach, mit der 2:0 Führung im Rücken lag der Druck aber natürlich auch auf Seiten der Gastgeber. Auenheim ließ Elgersweier kommen, um dann mit eigenen Kontern das Spiel zu entscheiden. In der Folge hatte FVA-Stürmer Andreas Schulz dabei die beste Gelegenheit endgültig alles klar zu machen, verpasste das Tor mit einem Flachschuss aber nur knapp. Mit zunehmender Spieldauer wurde das Spiel dann zwar etwas ruppiger, jedoch nie unfair.

Mit einem Punkt Abstand auf den Relegationsplatz zur Winterpause gelang es der Reichmann-Elf nach dem Bezirksligaabstieg gleich wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren.

 

FVA holt glücklichen Punkt bei Ankara Gengenbach

Gengenbach (schw) Nur 45 Minuten Fussball zu spielen reicht auch beim Tabellendrittletzten nicht. Eine komfortable 3-1 Pausenführung schenkte der FV Auenheim bei Ankara Gengenbach her. Am Ende mussten die Hanauer froh sein, wenigstens einen Punkt noch mitzunehmen. In einer sehr hektischen Partie verpasste es Schiedsrichter Franz Walter schon früh für Ruhe zu sorgen. Die Gäste ließen sich von der Hektik anstecken, vergaßen Fußball zu spielen und kassierten kurz vor dem Ende noch den Ausgleich, der aber für die Hausherren mehr als verdient war.

Auenheim begann zielstrebig und hatte gleich zu Beginn die erste Schußchance durch Pierre Wagner. Andreas Schulz nutzte in der 8. Minute einen Abwehrfehler und erzielte die 1-0 Führung. In der Folgezeit hatten die Gäste gleich mehrere Gelegenheiten die Führung auszubauen. Doch weder Albert Neumann noch Jörg Baas konnten ihre Chancen nutzen. Nach einem katastrophalen Abwehrfehler erzielte Silvestre den überraschenden Ausgleich. Die Reichmann-Schützlinge kamen aber zurück und erzielten nach einer schönen Kombination das 2-1 wieder durch Schulz. Auf der Gegenseite verfehlte Kaya nur knapp das Gehäuse von Waag. Kurz vor der Pause fasste sich Elias Kohler ein Herz und erzielte mit einem schönen Schuss das 3-1.

Nach dem Wechsel kam Ankara mit viel Schwung aus der Halbzeit und drängte auf den Anschlußtreffer. Die Gäste leisteten sich zu viele Abspielfehler und standen auch äußerst schlecht in der Defensive. Özkan nutzte den nächsten Abwehrpatzer und erzielte das 2-3 nach einer knappen Stunde. Auenheim hatte jetzt größte Mühe sich aus der Gengenbacher Umklammerung zu lösen. Weitere gute Möglichkeiten durch Kaya und Özkan blieben zunächst ungenutzt. In der 88. Minute fiel dann der verdiente Ausgleich, als Silvestre nach einem Foul an Özkan den fälligen Elfmeter zum 3-3 verwandelte.

FVA siegt souverän mit 4-0 in Wagshurst

Wagshurst (schw) Den zweiten Auswärtssieg in Folge gelang dem FV Auenheim mit dem 4-0 Erfolg beim FV Wagshurst. Die Hausherren verpaßten zu Beginn drei hochkarätige Chancen auszunutzen und scheiterten mit einem Handelfmeter am starken FVA Keeper Janick Waag. Auenheim nutzte die ersten beiden Möglichkeiten eiskalt und ging mit einer 2-0 Führung in die Pause. Nach den beiden Treffern von Hugo Virapa war die Partie gelaufen und die Defensive um den starken Viktor Eberle konnte die Null bis zum Ende halten. Damit hat der FVA wieder Tuchfühlung zu den beiden ersten Plätzen der Kreisliga A Nord. Nach fast einjähriger Verletzungspause feierte der eingewechselte Markus Bogner ein gelungenes Comeback in der 1. Mannschaft über 45 Minuten.

Wagshurst spielte zu Beginn engagiert und brachte mit schnellen Kontern die FVA Defensive immer wieder in Bedrängnis. Die erste Gelegenheit hatte Sermersheim, doch Waag parierte glänzend. Auf der Gegenseite prüfte FVA Kapitän Sebastian Baas FVW Torhüter Sebastian Huber. Nach einer Viertelstunde vereitelte Janick Waag die nächste Großchance von Ernst. Nach einem Handspiel im Strafraum scheiterte Raphael Huber mit dem fälligen Elfmeter am stark reagierenden Waag. In der 20. Minute hatte wiederum Ernst eine klare Torchance, doch auch er konnte die Führung nicht erzielen. Mit dem ersten nennenswerten Angriff ging der FVA durch Andreas Schulz im Nachsetzen mit 1-0 in Führung. Nur zwei Minuten später erhöhte Elias Kohler auf 2-0, als er einen schönen Alleingang gekonnt abschloß. Kurz vor der Pause scheiterten Kohler und Moser noch am gut aufgelegten FVW Keeper Huber.

Nach der Pause erhöhte Hugo Virapa mit einer feinen Einzelleistung auf 3-0. Wagshurst bemühte sich zwar, konnte aber keine gefährlichen Aktionen mehr herauspielen. Die Gästen kontrollierten den Ball nach Belieben und hielten die Kugel geschickt in den eigenen Reihen. Nach einem herrlichen Wagner Pass erhöhte Virapa mit einem Heber auf 4-0. Die Gastgeber waren jetzt geschlagen und resignierten letztlich. In der 80. Minute hatte Akif Karasu eine gute Gelegenheit, scheiterte aber nur knapp. Die letzte Gelegenheit der Begegnung hatte der eingwechselte Jörg Baas, doch auch er fand seinen Meister in Huber.

FVA dreht 0-2 Rückstand beim Tabellenletzten

Nesselried (schw) Im Spiel eins nach dem Trainerwechsel in Nesselried schrammte der Tabellenletzte knapp an einer Überraschung vorbei. Bis zur 60. Minute führte der SV Nesselried mit 2-0. Doch eine intakte Moral des FVA und eine am Ende drückend überlegene Gästeelf drehte die Partie noch und gewann 3-2. Über lange Strecken bestätigte die Reichmann-Elf die derzeitige Auswärtsschwäche und leistete sich zu viele individuelle Fehler. Doch die Art und Weise wie die Hanauer, allen voran Torjäger Andreas Schulz, den Sieg unbedingt wollten, machte am Ende den Unterschied. Nesselried kämpfte über eine Stunde aufopferungsvoll, musste sich aber am Ende der starken Gästeoffensive geschlagen geben.

Auenheim begann stark und hatte schon früh eine Chance durch Schulz. Doch nach knapp zehn Minuten übernahm Nesselried das Kommando und erspielte sich ein Übergewicht. FVA Keeper Chris Schulz konnte in der 15. Minute gegen Harter gerade noch retten. Nach einer halben Stunde erzielte Camill Maier die verdiente Führung, als er nach einem Freistoß am langen Eck sträflich frei stand. Kurz vor der Pause fiel sogar das 2-0 durch Timo Huschle, der nach einem katastrophalen Fehlpass einen Konter nutzte. Mit dem Pausenpfiff rettete SVN Torwart Mario Bähr dann glänzend gegen einen Kopfball von Hugo Virapa.

In der Pause packte FVA Coach Armin Reichmann, der unter der Woche informierte, dass er nach fünf erfolgreichen Jahren den FVA am Saisonende verlassen wird, seine Spieler an der Ehre und forderte mehr Einsatzwillen. Nach einer Stunde erzielte Hugo Virapa das 1-2 nach einem Eckball. Auenheim drängte jetzt mächtig und schnürte die Hausherren regelrecht ein. In der 70. Minute hatte Virapa die nächste große Gelegenheit. Im Anschluß konnte weder Kohler noch Schulz den Ball im Tor unterbringen. Nach einem langen Ball des eingwechselten Akif Karasu erzielte Schulz dann aber den verdienten 2-2 Ausgleich. In der 75. Minute traf Alex Moser mit einem sehenswerten Schuß nur den linken Pfosten. Auf der Gegenseite parierte Chris Schulz einen Schuß von Maier. Kurz vor dem Ende tankte sich Andreas Schulz energisch über außen durch. Seine Flanke fälschte Fischer unglücklich ins eigene Tor zum vielumjubelten Siegtreffer der Gäste ab. 

SV Berghaupten sichert sich 3-3 in der 90. Minute

Auenheim (schw) Der FV Auenheim bleibt sich leider treu und behält den Status der Wundertüte in der Kreisliga A Nord. Zu schwankend sind derzeit die Leistungen der Reichmann-Elf. Trotz eines 1-2 Rückstands gegen den SV Berghaupten drehten die Hanauer zwar das Spiel, doch kassierten sie in der 90. Minute den 3-3 Ausgleich durch einen unnötigen Foulelfmeter. Elf Gegentreffer in den letzten vier Spielen sind fast so viele wie in den ersten zehn Spielen zusammen. Die Defensivarbeit des FVA muß schnellstens verbessert werden, um nicht den Anschluß an die Spitze zu verlieren.

Der SV Berghaupten zeigte gleich zu Beginn, dass er nicht gewillt war, sich der Heimstärke der Gastgeber zu ergeben. Der starke Hassan Uka hatte nach einer Viertelstunde eine gute Doppelchance. Auenheim hatte durch Sebastian Baas die erste Gelegenheit nach zwanzig Minuten. In der 23. Minute erzielte Tayfun Celik nach einem Virapa Freistoß das 1-0 per Kopf. Doch die Führung währte nur fünf Minuten, denn Simon vollendete einen schnellen Konter zum verdienten 1-1 Ausgleich. Bis zur Pause egalisierten sich die beiden fairsten Teams der Liga weitestgehend.

Nach dem Wechsel hatte zunächst Pierr Wagner eine gute Möglichkeit auf Seite der Hausherren. Nach einem weiteren Konter und einer Unachtsamkeit in der FVA Abwehr erzielte Fritsch die 2-1 Führung für die Gäste. Doch die Hausherren zeigten sich nicht geschockt. Pierre Wagner fasste sich nur wenig später ein Herz und hämmerte den Ball zum 2-2 in die Maschen. Der eingewechselte Andreas Schulz erzielte nur eine Minute später das 3-2 per Linksschuß. Anstatt die Defensive zu verstärken liefen die Gastgeber in den letzten zehn Minuten gleich in mehrere Konter. Je zwei Mal konnte FVA Keeper Janick Waag in höchster Not gegen Fritsch klären. Doch in der 90. Minute grätschte der eingewechselte David Erstling zu ungestüm in einen Zweikampf im Strafraum. Den fälligen Elfer verwandelte Simon zum verdienten 3-3.

Verdiente FVA Niederlage bei der DJK Tiergarten

Tiergarten (schw) Mit 1-2 verlor der FV Auenheim in einer Partie ohne große Höhepunkte auch das dritte Auswärtsspiel in den letzten Wochen. Trotz 1-0 Führung zur Pause schafften es die Reichmannschützlinge im Verfolgerduell nicht der Zweikampfstärke und dem unbändigem Siegeswillen der DJK Tiergarten-Haslach in der zweiten Hälfte etwas entgegenzusetzen. Auswärtspartien des FVA in Tiergarten sind schon seit Jahren von wenig Erfolg gekrönt, jedoch sind es immer die gleichen Attribute, die der heimstarken DJK letztlich zum Erfolg verhelfen. Hier hat der FVA auswärts noch Defizite und ist auch dadurch noch nicht reif genug für die Tabellenspitze.

Die Hausherren begannen robust und zeigten schon früh, dass nur über den Kampf an diesem Tag der Sieg zu erringen war. Frühes Stören und Zweikampfhärte machten es der besten Offensive der Liga schwer ein Übergewicht zu erzielen. Die Gastgeber verloren schon früh Torjäger Fund verletzungsbdeingt, doch der eingewechselte Markus Danner war nicht minder gefährlich. Jedoch stand die FVA Defensive gut und ließ in der ersten Halbzeit keine einzige DJK Chance zu. Auf der Gegenseite stand der Abwehrverband aber ähnlich gut. Nur eine Schußchance von Hugo Virapa sorgte annähernd für Gefahr. Doch praktisch mit dem Halbzeitpfiff setzte Albert Neumann Sergei Barzewitsch geschickt ein, der souverän zur 1-0 Führung einschoß.

Nach der Pause kamen die Hausherren sehr entschlossen aus der Kabine. Nach einem langen Ball auf Danner nutzte dieser die Abstimmungsschwierigkeiten in der FVA Defensive und erzielte den 1-1 Ausgleich. Doch nur zwei Minuten später hatte der agile Elias Kohler die abermalige Führung auf dem Fuß, er scheiterte aber nach einer feinen Einzelleistung am starken DJK Keeper Müller. In der 60. Minute war es wieder Danner, der nach einem katastrophalen Abspielfehler die große Möglichkeit zur Führung verpasste. Die DJK drückte jetzt mächtig auf das Gaspedal und erspielte sich durch Blust nur wenig später die nächste gute Torchance. In der 70. Minute war es dann soweit, als wieder Blust einen langen Ball aufnahm und zur vielumjubelten Führung einschoß. Auenheim versuchte noch einmal alles, biß sich letztlich aber die Zähne am DJK Bollwerk aus.


FVA gewinnt "Spiel des Jahres" gegen KFV 2

Auenheim (schw) Im Heimspiel gegen den Kehler FV 2 gewann der FV Auenheim mit 6-3 Toren. In der von KFV Spielausschußmitglied Jasmin Bejzic mit einem Augenzwinkern zum "Spiel des Jahres für den FVA" hochstilisierten Partie behielten die Hausherren gegen eine spielstarke Oberligareserve des Kehler FV am Ende verdient die Oberhand. Jeweils ein Doppelpack erzielten Pierre Wagner und Albert Neumann. Selbst drei Tore des starken David Assenmacher halfen den Gästen nicht etwas Zählbares zu holen. Jedoch wird die Mannschaft in dieser Zusammensetzung sicher nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Beim FVA bot wie schon seit Wochen Innenverteidiger Patrick Schadt eine sehr starke Partie.

Die Begegnung begann gleich mit einem Paukenschlag. Albert Neumann trat in der 2. Minute aus 22 m zum Freistoß an und Uwe Hubert konnte nur abklatschen, Pierre Wagner schaltete am schnellsten und erzielte die frühe 1-0 Führung. Kehl war über die starken Offensivkräfte Assenmacher, Weschle und Ilhan von Beginn an brandgefährlich. Einen Freistoß von David Assenmacher in der 10. Minute wurde unglücklich von der Mauer zum 1-1 Ausgleich abgefälscht. Die Gastgeber zeigten sich aber nicht geschockt und hatten durch Sergei Barzewitsch eine gute Gelegenheit auf der anderen Seite. In der 20. Minute hatte Weschle dann die große Chance zur Führung, doch FVA Keeper Janick Waag konnte gerade noch zur Ecke klären. Praktisch im Gegenzug fälschte der Kehler Tarik Aras einen Schuß von Akif Karasu zum unhaltbaren 2-1 ab. Nach einer halben Stunde setzte sich Hugo Virapa herrlich über außen durch und bediente Albert Neumann zum 3-1. Kehl wankte jetzt und kassierte nur kurz darauf das 4-1 durch Sergei Barzewitsch, der sich an der Strafraumkante ein Herz fasste und auf den Kasten von Hubert schoß. Mit dem Halbzeitpfiff fiel dann sogar das 5-1, als wieder Wagner nach einem Schuß von Tayfun Celik abstaubte.

Nach der Pause kamen die Gäste wie verwandelt aus der Kabine und setzten die Hausherren mächtig unter Druck. Die erste gute Chance für den KFV hatte wieder Weschle, der aber am glänzend reagierenden Waag scheiterte. In der 56. Minute zeigte Schiedsrichter Huber aus Oberkirch nach einem Handspiel im Strafraum auf den Elfmeterpunkt. Assenmacher verwandelte sicher zum 2-5. Als nur eine Minute später sogar der 3-5 Anschlußtreffer wieder durch Assenmacher fiel, verlor der FVA kurzzeitig den Faden. Jedoch wurde vor diesem Treffer ein klares Foul an Eberle nicht geahndet. Kehl versuchte sich mit guten Kombinationen weiter Chancen zu erspielen. So hatte wieder Weschle eine gute Möglichkeit 20 Minuten vor dem Ende. Als in der 76. Minute der eingewechselte Kehler Badr nach einer Notbremse gegen Barzewitsch mit Rot vom Platz musste, schwanden die Kräfte der Gäste. Die Entscheidung fiel dann nur wenig später als Virapa mustergültig auf Neumann flankte, der die Entscheidung zum 6-3 per Kopf erzielte.


FVA verliert deutlich mit 0-3 in Zell-Weierbach

Zell-Weierbach (schw) Eine klare 0-3 Niederlage mußte der FV Auenheim im Auswärtsspiel beim FV Zell-Weierbach einstecken. Die stark dezimierte Reichmanntruppe konnte die vielen Ausfälle einfach nicht kompensieren, vor allem Sergei Barzewitsch und Andreas Schulz wurden schmerzlich in der Offensive vermißt. In einem kampfbetonten Spiel mit vielen Fouls hatte Schiedsrichter Leopold bei einigen Szenen nicht immer ein glückliches Händchen. Ein umstrittener Foulelfmeter und ein rote Karte gegen Alex Moser waren die negativen Höhepunkte. Beim FVA fehlte vor allem aber eine ordnende Hand, die mit der Rückkehr von Kapitän Sebastian Baas nächste Woche hoffentlich wieder vorhanden ist.

Zu Beginn der Partie verlegten sich die Hausherren zunächst auf die Defensive. Nach einer Viertelstunde hatten die Gäste die große Möglichkeit in Führung zu gehen. Gleich drei Mal in einer Szene gegen Neumann, Virapa und Karasu konnte FVZ Keeper Baumgartner bravourös klären. Nur wenig später fiel dann aber das 1-0 auf der anderen Seite durch Bakir, der einen zweifelhaften Elfmeter im Nachschuß im Gehäuse des zunächst abwehrenden Janick Waag unterbrachte. Die Hanauer spielten viel zu umständlich und man merkte dem ein oder anderen Rückkehrer an, dass nach den Verletzungspausen noch die Fitness fehlt. Kurz vor der Pause fiel dann fast schon das 2-0, als Schiedsrichter Leopold ein klares Abseits übersah, doch Junker vergab die Möglichkeit.

Nach einem Abwehrschnitzer in der 47. Minute schaltete Falk am schnellsten und erhöhte auf 2-0. Die Hausherren waren bei Kontern immer wieder gefährlich und vor allem sehr präsent in den Zweikämpfen. Im Kampf um den Ball wollte Alex Moser nach einer Stunde den Ball wegschlagen und traf dabei unglücklich den hereingrätschenden Gegenspieler. Zum Entsetzen der Gästefans zeigte der Unparteische die rote Karte. In der 68. Minute fiel dann die Entscheidung als Junker mit einem Sonntagsschuß aus 25 m den Ball im Torwinkel zum 3-0 versenkte. Die Gäste versuchten zwar noch einmal alles, doch ein Tor wollte an diesem Tag keines mehr gelingen.

FVA nach Arbeitssieg gegen Ödsbach Tabellenführer

Auenheim (schw) Mit einem verdienten 1-0 Arbeitssieg gegen den SV Ödsbach sicherte sich der FV Auenheim wieder die Tabellenführung vor Willstätt und Ebersweier. Mit dem SV Ödsbach stellte sich ein zweikampfstarker Aufsteiger vor, der vor allem durch eine geschlossene Mannschaftsleistung zu überzeugen wusste. Die ersatzgeschwächte Reichmanntruppe konnte aber vor allem in kämpferischer Hinsicht auftrumpfen und ließ den Renchtälern um Torjäger Simon Vogt nur wenig Spielraum. Immer besser in Schuß kommt Akif Mehmet Karasu, der aus dem defensiven Mittelfeld geschickt die Fäden zog und das goldene Tor vorbereitete.

Ödsbach verlegte sich zu Beginn auf die Defensive und versuchte die Hausherren vom Tor von Wiedemer fernzuhalten. In der 13. Minute fasste sich Karasu ein Herz und schoß auf das SVÖ Gehäuse. Wiedemer konnte nur abwehren und Albert Neumann schaltete am schnellsten und erzielte mit seinem 13. Saisontreffer die 1-0 Führung. In der 20. Minute hatten dann die Gäste die erste Gelegenheit durch Simon Vogt, dessen Freistoß gerade noch abgefälscht wurde. Nach einem beherzten Flankenlauf des starken Alex Moser verpasste Toni Hagen mit einem Kopfball nur knapp das Gästetor. Kurz vor der Pause erkämpfte sich Andreas Schulz den Ball, doch sein Schuß verfehlte das Tor nur um Zentimeter.

Im Dauerregen der zweiten Halbzeit entwickelte sich jetzt ein richtiges Kampfspiel. Ödsbach hielt gut dagegen und war über Onday immer wieder gefährlich. In der 54. Minute scheiterte er noch selbst, doch nach einer Stunde legte er mustergültig für Vogt auf, der leichtfertig den Ausgleich vergab. In der Schlußphase warfen die Gäste alles nach vorne und luden die Gastgeber zum Kontern ein. Doch weder der eingewechselte Virapa, noch Schulz und Moser konnten das erlösende 2-0 erzielen. So blieb es bis in die 94. Minute spannend, als der gut leitende Schiedsrichter David Schmidt abpfiff.

Verdienter 5-2 Sieg gegen Bad Peterstal

Auenheim (schw) Einen verdienten 5-2 Sieg landete der FV Auenheim gegen den SV Bad Peterstal und verbesserte sich dadurch auf Rang zwei. Zwei Treffer von Kimmig in einer sehr zähen ersten Hälfte brachten die Gäste jeweils glücklich in Führung. In der zweiten Hälfte übernahmen die Reichmannschützlinge dann aber die Partie und ließen der Halbzeitansprache Taten folgen. Die eingewechselten Virapa und Hagen brachten mehr Ordnung ins Spiel und Bad Peterstal hatte am Ende Glück nicht noch höher zu verlieren. Einziger Wermutstropfen war die Verletzung von Sergei Barzewitsch, der sich am Knöchel verletzte.

Bad Peterstal beschränkte sich gleich von Beginn auf die Defensive und versuchte zunächst nur das Spiel der Hausherren zu unterbrechen. Auenheim tat sich schwer und versuchte es immer wieder mit erfolglosen langen Bällen. Beim ersten richtigen Angriff der Gäste nach zwanzig Minuten schaltete Kimmig am schnellsten und erzielte die überraschende Führung. In der 24. Minute hatte Sergei Barzewitsch Pech, als er nach einem schönen Solo das Gehäuse von Spinner nur knapp verfehlte. Nach einer halben Stunde fasste sich der agile Pierre Wagner ein Herz und hämmerte einen Ball in Richtung Peterstaler Tor. Den abgewehrten Ball schob Andreas Schulz zum 1-1 Ausgleich ein. Kurz vor der Pause leistete sich FVA Keeper Janick Waag einen folgenschweren Patzer, den Kimmig zur kuriosen 1-2 Führung nutzte.

Nach der Pause legten die Hausherren einen Gang zu und erzielten nach einem Peterstaler Abwehrpatzer das 2-2 durch Albert Neumann in der 55. Minute. Auenheim war jetzt klar überlegen und hatte durch Moser und Barzewitsch zwei weitere Großchancen. Nach einem herrlichen Pass von Alex Moser erzielte Barzewitsch das 3-2, verletzte sich dabei aber so schwer, dass er ausgewechselt werden musste. Nach einer schönen Hereingabe des eingewechselten Toni Hagen krönte Pierr Wagner seine gute Leistung mit dem 4-2. Bad Peterstal war jetzt chancenlos und kassierte in der 82. Minute das 5-2 durch Neumann, der damit sein zwölftes Saisonor erzielte. In der Schlussphase hatte Hagen noch zwei richtig gute Chancen, doch es blieb beim verdienten 5-2 Erfolg.

FVA nach 6-1 gegen Ebersweier Tabellenführer

Auenheim (schw) Die Reichmannschützlinge sind gerüstet für den Pokalhit am kommenden Mittwoch gegen den Bezirksligisten FV Bodersweier. Nach dem 6-1 gegen den Tabellenzweiten FV Ebersweier übernahmen die Hausherren die Tabellenführung. Ebersweier zeigte sich eine Stunde lang ebenbürtig, fand aber kein Durchkommen durch die starke FVA Defensive. In der letzten halben Stunde lief die FVA Kombinationsmaschine und bescherte den Gastgebern vor ansprechender Kulisse einen nicht für möglich gehaltenen Kantersieg. Erfolgsgarant war vor allem Torhüter Janick Waag, der in den entscheidenden Szenen einmal mehr ein sicherer Rückhalt war.

Die Gäste begannen forsch und hielten aus einer geordneten Defensive gut dagegen. In der 8. Minute hatte Marvin Spinner die erste Gelegenheit, doch der starke Waag konnte abwehren. Nach einer Viertelstunde setzte Tayfun Celik eimen Kopfball über die Latte. Nach einem herrlichen Pass von Elias Kohler erzielte der überragende Sergej Barzewitsch die verdiente 1-0 Führung. Der FVA hatte in dieser Phase alles im Griff und erspielte sich mehrere Großchancen. In der 28. hatte wieder Barzewitsch die nächste Tormöglichkeit und nur wenig später verfehlte Alex Moser nur knapp das Gehäuse von FVE Keeper Baus.

Nach der Pause erhöhten die Hausherren das Tempo. Nach einer klasse Vorarbeit von Barzewitsch erzielte Andreas Schulz in der 57. Minute das 2-0. Nur eine Minute später erhöhte Kohler auf 3-0 nach schöner Schulz Aktion. In der 68. Minute erzielte Ebersweier nach einer Unachtsamkeit das 1-3 durch Romain Jost und versuchte in der Schlußphase noch einmal alles. Doch Albert Neumann erzielte in der 78. Minute nach tollem Doppelpass auf 4-1. Ebersweier war jetzt geschlagen und zeigte Auflösungserscheinungen in der Abwehr. Der eingewechselte Toni Hagen erhöhte in der 80. Minute auf 5-1 nach einer feinen Schulz Vorlage. Den Schlußpunkt markierte der eingewechselte Oli Krummeich, der nach einem Eckball das 6-1 erzielte. In der 90. Minute verschoß Hagen noch einen Elfmeter, der nach einem Foul an Akif Karasu vom souveränen Schiedsrichter Bruno Pfister geahndet wurde.  

FVA siegt in  Windschläg verdient mit 7-1

Windschläg (schw) Mit 7-1 deklassierten die Reichmannschützlinge den TuS Windschläg und erzielten exakt das gleiche Ergebnis wie beim letzten Aufeinandertreffen in der Kreisliga A Nord. Windschläg spielte zu Beginn aggressiv und versuchte durch robusten Körpereinsatz die Gästeelf unter Druck zu setzen. Doch Auenheim reagierte sehr stark nach dem 0-1 Rückstand und drehte das Spiel bis zur Halbzeit. Nach der Pause spielten die Gäste um den sehr starken Kapitän Sebastian Baas aus einem Guß und ließen den Hausherren nicht den Hauch einer Chance. Der Sieg war auch in der Höhe verdient und beschert dem FVA nächste Woche das Spitzenspiel gegen den FV Ebersweier.

Windschläg wollte unbedingt den Sieg in Bad Peterstal bestätigen und legte los wie die Feuerwehr. Schon in der 3. Minute erzielte Jens May den 1-0 Führungstreffer nach einer Auenheimer Unachtsamkeit für die Hausherren. Windschläg spielte in der Anfangsphase überhart und versuchte immer wieder das Gästespiel durch Fouls zu unterbinden. Die Hanauer aber zeigten sich wenig geschockt und hatten durch Andreas Schulz in der 10. Minute die erste Gelegenheit. Nach einer Viertelstunde setzte Tayfun Celik einen Schuß an den Pfosten. Nach einer herrlichen Flanke von Sergei Barzewitsch erzielte Elias Kohler per Kopf den verdienten Ausgleich. Auenheim war jetzt spielbestimmend und schnürte die Gastgeber regelrecht in die eigene Hälfte ein. Nachdem TuS Keeper Ziegler in der 28. Minute gegen Albert Neumann noch parieren konnte, schob Schulz gekonnt zum 2-1 für die Gäste ein. Nur wenig später landete ein wuchtiger Schuß von Barzewitsch am Lattenkreuz. Windschläg bemühte sich zwar, fand aber kein Durchkommen durch die starke Gästedefensive.

Nach der Pause drehten die Gäste richtig auf. Zuerst schoß Kohler in der 53. Minute noch über das TuS Gehäuse, doch der eingewechselte Torjäger Neumann, der unter der Woche noch krankheitsbedingt nicht trainieren konnte, erhöhte auf 3-1. Nach einer Stunde scheiterte der agile Barzewitsch per Freistoß nur knapp. In der 63. Minute erkämpfte er sich aber klasse den Ball und passte gekonnt auf Kohler, der seine klasse Leistung zum 4-1 krönte. Windschläg war jetzt komplett verunsichert und kassierte in der 76. Minute das 1-5 durch einen Kopfball von Tayfun Celik. Nur eine Minute später legte Barzewitsch den Ball mit der Hacke zu Neumann, der mit einem sehenswerten Schuß und Saisontreffer Nummer Neun auf 6-1 erhöhte. Den Schlußpunkt zum 7-1 markierte Barzewitsch selbst, als er nach einem tollen Solo den Bann brach und endlich das erste Saisontor erzielte. 

 

Urloffen erkämpft sich ein 1-1 beim FVA

Auenheim (schw) Wie schon in der Vorwoche in Zusenhofen reichte es den Reichmann-Schützlingen nur zu einem 1-1 Unentschieden. Damit verpasste man es nach der Willstätter Niederlage die Tabellenführung zu übernehmen. Urloffen spielte aus einer kompakten Abwehr und ließ den Ball geschickt in den eigenen Reihen laufen. Bester Gästeakteur war Torhüter Eppler, der ein überragender Rückhalt an diesem Tag war. Die Hausherren spielten zu umständlich und hatten an diesem Tag große Defizite in der Passgenauigkeit.

Auenheim versuchte die Gäste gleich zu Beginn unter Druck zu setzen. Doch der letzte Pass kam immer wieder zu ungenau und Torchancen blieben zunächst Mangelware. In der 19. Minute scheiterte Andreas Schulz am starken Eppler. Nach einer gelungenen Kombination erzielte FVU Torjäger Schönwitz die überraschende 0-1 Führung. Doch nur wenig später nahm Albert Neumann eine Vorlage von Alex Moser auf und erzielte mit seinem siebten Saisontreffer den 1-1 Ausgleich. In der Folgezeit waren die Hausherren jetzt am Drücker und hatten in der 26. Minute durch Sergei Barzewitsch die große Chance zur Führung. Die Gastgeber bemühten sich zwar, doch bei sommerlichen Temperaturen wollte sich kein richtiger Spielfluß entwickeln.

Nach der Pause bot sich das gleiche Bild. Urloffen stand kompakt und der FVA biß sich am Gästebollwerk regelrecht die Zähne aus. Urloffen wollte den Punkt unbedingt mit nach Hause nehmen und beschränkte sich vor allem auf die Defensive. In der 88. Minute hatte Torjäger Neumann den Siegtreffer für die Hausherren auf dem Fuß, doch er schoß die schöne Vorlage von Moser über das FVU Gehäuse. So blieb es letztlich nicht unverdient beim 1-1 Unentschieden.


FVA kassiert Ausgleich in Zusenhofen in der 88. Minute

Zusenhofen (schw) Im ersten Auswärtsspiel der Saison verpassten es die Reichmann-Schützlinge aus einer großen Überlegenheit die drei Punkte mitzunehmen. Der schlecht in die Saison gestarte Titelaspirant aus Zusenhofen versuchte es aus einer kompakten Defensive immer wieder mit Kontern, doch die FVA Defensive ließ nur sehr wenig zu. Nach der 1-0 Führung durch einen herrlichen Freistoß von Tayfun Celik verpaßten es die Gäste eine der vielen Chancen zu nutzen und kassierten kurz vor dem Ende das 1-1 nach einem Eckball durch Carl Nsengiyumva per Kopf.

Auenheim begann sofort zielstrebig und versuchte nach den drei Siegen in Folge und dem Pokalsieg unter der Woche nachzulegen. Die erste Gelegenheit hatte Pierre Wagner, dessen Schuß über das Tor ging. Die nächste Chance hatte Torjäger Albert Neumann, doch auch sein Schuß verfehlte das Gehäuse von Manuel Klemm. Nach einer halben Stunde hatten die Hausherren eine erste Freistoßchance durch Spielertrainer D'Agostino. Auenheim spielte geduldig und versuchte das Spiel über viel Ballbesitz zu kontrollieren.

Nach der Pause hatte Schätzle die erste Gelegenheit für Zusenhofen in der 48. Minute. Die Gäste verstärkten jetzt die Angriffsbemühungen und hatten durch Barzewitsch die Chance zur Führung. Tayfun Celik schaltete sich immer wieder in die Angriffsbemühungen ein und hatte in der Folgezeit zwei gute Kopfballmöglichkeiten. In der 55. Minute setzte er einen Freistoß auf die Latte des VfR Gehäuses. Auenheim war jetzt klar überlegen und hatte Chancen im Minutentakt. Doch weder Albert Neumann noch Hugo Virapa nach feinem Doppelpass mit Elias Kohler konnten den Ball im Tor unterbringen. Eine Viertelstunde vor dem Ende erzielte Celik mit einem herrlichen Freistoß in den Winkel die verdiente 1-0 Führung. In der Folgezeit verpassten es die Hanauer den Sack zuzumachen und kassierten in der 88. Minute noch den viel umjubelten Ausgleich durch Nsengiyumva, was den Hausherren einen mehr als schmeichelhaften Punkt bescherte.

Glücklicher 3-2 Sieg gegen engagierte Elgersweierer

Auenheim (schw) Trainer Armin Reichmann hatte schon eine Vorahnung und mahnte besonders vor der Partie gegen die Bezirksligareserve des VfR Elgersweier. Die Gäste präsentierten sich taktisch sehr gut eingestellt und gingen nicht unverdient zwei Mal in Führung. Letztlich war es die spielerische Klasse und die gute Moral des FVA, die in den letzten zwölf Minuten die Begegnung noch drehten. Der eingewechselte Alex Moser hatte großen Anteil am Sieg, denn nicht nur sein Tor zum 2-2, sondern auch sein Einsatzwille brachte die Hausherren auf die Siegerstraße.

Auenheim begann zerfahren und leistete sich zu viele einfache Abspielfehler im Vorwärtsgang. Elgersweier agierte geschickt und versuchte schon früh zu stören. Nach einer Unachtsamkeit in der FVA Abwehr landete der Ball bei Manuel Gegg, der den Ball unhaltbar in den linken Torwinkel zum 0-1 drosch. Die erste Gelegenheit der Hausherren hatte Hugo Virapa, dessen Schuss nach einer Viertelstunde aber das Tor knapp verfehlte. In der 24. Minute hatte dann Albert Neumann Pech als er nach einer Flanke mit der Hacke auf die Latte schoß. Auenheim erholte sich jetzt etwas, war aber immernoch zu ungenau beim letzten Paß. Nach einer knappen halben Stunde setzte sich Sergei Barzewitsch herrlich über rechts durch und seine scharfe Hereingabe wurde von Schmiederer unglücklich ins eigene Tor zum 1-1 befördert. Kurz darauf hatte wieder Barzewitsch die große Chance zur Führung, doch er scheiterte am guten VfR Keeper Moritz Turri.

Nach der Pause hatte der VfR zuerst die erste Gelegenheit durch Gegg. In der 53. Minute passte Barzewitsch wunderbar auf Virapa, der aber aus kurzer Distanz den Ball nicht im Tor unterbringen konnte. Nach einer Stunde fiel dann sogar noch das 1-2 als gleich mehrere FVA Akteure den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachten und Gegg die 1-2 Führung erzielte. Trainer Reichmann brachte jetzt Alex Moser, der sofort im Spiel war und Akzente nach vorne setzte. Nach einer Virapa Flanke erzielte Moser in der 77. Minute das 2-2. Auenheim warf jetzt alles nach vorne und erzielte sechs Minuten vor dem Ende den vielumjubelten 3-2 Siegtreffer durch Virapa, der zuvor mustergültig von Pierre Wagner nach dessen starkem Sololauf bedient wurde.